Rauhhaarteckel von der Wallreckte

unsere Ruheständler/ehemalige Zuchthunde 

 

 

D-JCh 2009 WUT-JCh 2009 D-JCh VDH 2009
GS 2012 Gerdy vom Steinkamp

 

 

 Tochter von BJS 2005 DtJCh 2005 LS 2007 D-Ch 2007 D-Ch VDH 2007 WUT-Ch 2007 Ch of Ch DTK 2008 GS 2009 C.I.B. 2010 LS-Vet 2012 D-VetCh VDH 2012 D-VetCh DTK 2013 Frühjahrsveteranensieger 2013 ES-Vet VDH 2013 2 x LS-Vet 2013 WUT-VetCh 2013

Vet-Ch of Ch DTK 2014 KS-Vet 2014 Asterix von der Wallreckte und Vicki von Harpendorf

GTB-Nr.:        43/2012

VDH/DTK Nr. 08T2808R
gew. 18.08.2008
Fw. V1 DTK/CAC VDH/CAC
SFK, Sp/J 1. Pr., BhFK95/J, BhNF, BHP1 1. Pr.,

BHP3 1. Pr., SchwhK 1. Pr., Wa.-T., SchwhN,

VP 274 Pkt. I. TS
Gewicht 7,2 kg
PRA und Katarakt frei
OI-frei

 

 

 

Richterbericht: 13 Monate alte Hündin, saufarben, mit sehr schönem, eleganten Kopf, sehr gutem Haarkleid und äußerst freundlichem Wesen; anatomisch ist sie sehr harmonisch und gut aufgebaut. In der Bewegung und im Stand unterstreicht sie die äußerst korrekte Ober- und Unterlinie, sowie die gut ausgeprägte Vorbrust; die für ihr Alter bereits sehr gut entwickelte Hündin ist als vorzüglich einzustufen.

 

 

18. August 2008 - 18. März 2017

 

 Unsere Gerdy ist ein trauriges Opfer der Zecken geworden. 2014 im Sommer wurde Gerdy krank, es begann mit Schmerzhaftigkeit am ganzen Körper. Bei der kleinsten Berührung - egal wo - schrie sie auf. Es folgte dann kurz darauf Gangunsicherheit und am nächsen Tag schon komplette Lähmung des Hinterkörpers. Unser erster Verdacht war in dem Alter natürlich Teckellähme. War es aber nicht. Nach vielen Untersuchungen (Blutuntersuchung, Ultraschall, Röntgen, MRT und zuletzt CT) kam man immer wieder zu dem Schluss "ein schwerer Verlauf von Borreliose mit Hirnahautbeteiligung"

Die Beschwerden traten anfallsartig auf, jedesmal gleich, Schmerzhaftigkeit, Gangunsicherheit, begleitet auch von Wesensveränderungen. Nach 3-wöchiger Antibiotikabehandlung mit Doxycyclin ging es dann jedesmal eine Zeitlang besser (nach der ersten Behandlung 2014 sogar  fast ein ganzen Jahr. Sie konnte wieder normal laufen, mit den anderen spielen, war allerdings nicht mehr besonders belastbar. Sie war mal unsere beste Nachsuchenhündin gewesen, schaffte das aber kräftemäßig nicht mehr. Auffällig war, dass sich nach Stressituationen jedesmal ein Anfall anbahnte (einmal war es eine Beißerei - kurz darauf ging es wieder los - und beim nächsten Mal eine Wurmkur und Gabe von Advantix (Permethrin, ein Nervengift) gegen Zecken (was natürlich ein Fehler war, da Gerdy sowieso schon erkrankt war)).

Die letzten 15 Monate hat sie in der Obhut einer älteren Dame verbracht, die ihr ihre ganze Liebe und Aufmerksamtkeit geschenkt hat. Obwohl wir ja alle wussten, wie es um sie stand, haben wir alle gehofft, dass ihr noch etwas mehr Zeit bleiben würde.

Gerdy hat uns wunderschöne Welpen gebracht. Zu ihren Nachkommen zählen auch Norix und Venja, die dafür sorgen, dass sie auch in nachfolgenden Generationen weiterlebt.

 

GS 2011 Cleopatra von der Ilkahöhe  

 

 eine Tochter von

GS 2007 Maurice von den Densenbergen und GS 2003 Mercedes von der Ilkahöhe

 
GTB-Nr.:        54/2011

VDH/DTK Nr. 0602941R

gew. 23.05.2006
Fw. sg
SFK, Sp/J 1. Pr., BhFK95/J, BhNF, BHP1 1. Pr.,

BHP3 1. Pr., VP 266 Pkt. I., ESw
Gewicht 7,8 kg
PRA und Katarakt frei
OI-frei

 

 Cleo mit knapp 11 Jahren

 

Afrika von der Wallreckte 

 

eine Tochter von

GS 2000 D-VetCh-VDH LS-Vet Quadro vom Reesenufer und LS-Vet Finka z Hluckých strání

GTB-Nr.:        108/2009

VDH/DTK Nr. 0403914R
gew. 14.07.2004
Fw. V
SFK, Sp/J 1. Pr., BhFK95, BhNF, BHP1 1. Pr.,
BHP3 1. Pr., SchwhK, Wa.-T.,

IntVP, StiJ
Gewicht 7,8 kg
PRA und Katarakt frei
OI-frei

 

 

14. Juli 2004 - 30. März 2015 

 

  

Für uns alle immer noch unfassbar, mussten wir uns am Montag für immer von unserer Afrika verabschieden.

Sie war einfach einzigartig und wird für immer in unseren Herzen sein.

Wir sind unendlich traurig

Nachdem sie ihren schweren Unfall und die Operation im letzten Herbst überstanden hatte, haben wir geglaubt, sie hätte noch ein paar schöne Jahre. Drei Wochen vor ihrem Tod hat sie angefangen zu brechen, aber 2 andere Teckel aus unserem Zwinger auch, darum dachten wir es sei Magen-Darm und sie wurde dementsprechend behandelt. Danach war es mal einen Tag gut und am nächsten Tag wieder nicht so gut. Aber sie war putzmunter, freute sich über Spaziergänge und quietschte vor Freude, vor allem wenn Fabian oder Ralf nach Hause kamen. Am letzten Donnerstag ging es ihr dann nicht so gut, der Tierarzt nahm Blut ab, sie bekam ein Antibiotikum und wir glaubten es wird schon wieder. Ab Sonntag verweigerte sie komplett das Futter. Montag fuhren wir dann in die Klinik nach Bramsche. Was erst gar nicht so dramatisch aussah, endete dann leider doch nicht gut. Zuerst hieß es sie käme an den Tropf und müsse 2 Tage da bleiben. Später sollte noch Ultraschall gemacht werden. Abends kam dann die niederschmetternde Nachricht, dass ihr nicht mehr zu helfen sei, beide Nieren seien komplett zerstört, der Hund würde sich nur noch quälen, es gäbe keine Hoffnung. 

 

  

LS-Vet Weser-Ems 2013 LS-Vet Westfalen 2013 Finka z Hluckých strání

 Finka mit 10 Jahren

eine Tochter von

Adam od Nemcinka und Astra z Rozvadovské hájenky 

 

13. Aug. 2002 - 23. Aug. 2014

VDH/DTK Nr. A2040178
gew. 13.08.2002
Fw. V
SFK, Sp 1. Pr., BhFK95, BhNF,
SchwhK,

Wa.-T.

Gewicht 6,8 kg


PRA und Katarakt frei
OI-frei

 

 

 

                   Finka an ihrem 11. Geburtstag 12. Geburtstag - 13. Aug. 2014

Finka hat den Grundstein für unsere Zucht gelegt und hat uns wundervolle Welpen gebracht, sie lebt bei uns in Asterix und Afrika und deren Nachkommen weiter. Sie war eine triebstarke, jagdlich höchstpassionierte Hündin und viele Jahre Chefin in unserem Dackelrudel.

Sie war bis zum Ausbruch ihrer schweren Krankheit Anfang Juli 2014 nie krank und keiner der sie gesehen hat glaubte, dass sie schon fast 12 Jahre alt war. Wir haben geglaubt Finka wird uralt

wir werden sie nie vergessen

 

Rauhhaarteckelzwinger "von der Wallreckte"